Ivan Konsulov Bariton

Wurde in Varna, Bulgarien geboren. Er studierte Gesang bei Professor Josifov und Professor Brambarov an der Musikakademie in Sofia, Operninterpretation  in Cremona, bei Aldo Protti.

Sein Bühnendebüt machte er  am Opernhaus von Russe in Bulgarien.

Gastspiele am Stadttheater von Bern (Schweiz) folgten, wo er seinen Wohnsitz nahm, als Simon Boccanegra in der gleichnamigen Verdi-Oper. In den folgenden Jahren sang er in Bern Partien wie Don Giovanni, Marcello in „La Bohème Scarpia in „Tosca“, Mandryka in „Arabella“ von R. Strauss, Tonio in „Pagliacci“ als Partner von Placido Domingo, Don Carlos in Verdis „La Forza del destino“, Pizarro im „Fidelio“, Alfio in Cavalleria rusticana“ und Jago im „Otello“ von Verdi zusammen mit Katia Ricciarelli. Ebenfalls sang er Germont in La Traviata und Macbeth von Verdi..

Grosse Erfolge bei Gastpielen folgten am Teatro Comunale Bologna Zurga in „Pêcheurs de perles“ von Bizet, am Teatro San Carlos Lissabon an der Oper von Philadelphia mit Luciano Pavarotti, an den Opernhäusern von Gent und Lüttich Falstaff  in Verona, Koblenz, Kaiserslautern, Innsbruck, Regensburg und Burgas Simon Boccanegra, an der Stuttgarter Staatsoper Don Giovanni an der Deutschen Oper Berlin,  Don Giovanni, in Karlsruhe, in Bratislava, Eugen Onegin von Tschaikowsky mit Mirella Freni als Tatjana in Graz  am Teatro Liceo Barcelona, in Madrid, am Opernhaus von Dublin als Nabucco an der Oper von Monte Carlo Gryznoj in Rimsky-Korsakows „Zarenbraut“ weiter gastierte er am Teatro Verdi Triest in „Mozart und Salieri“ von Rimsky-Korsakow. Weitere Gasttätigkeit im In-und Ausland.  2005 sang Ivan Konsulov beim Saarfestival mit grossem Erfolg erneut Germont in „La Traviata“. 2007 Neuinszenierung „Simon Boccanegra“ Simone, Staatsoper Blovdiv, Bulgarien. Anschliessend Auftritte mit der gleichen Partie in der Schweiz, Deutschland und Oesterreich.

2008 Falstaff in Luzern und erneut Simone „Simon Boccanegra“ in Deutschland, sowie Scarpia „Tosca“ in der Schweiz und Deutschland. Dezember 2008 Neuproduktion „Fanciulla del West“ Jack Rance in Sofia. Im 2009 Neuproduktion „Salome“ Jochanaan in Sofia. Im November 2009 erneut Scarpia in Deutschland. 2010/2011 sang er die Neuproduktion Falstaff unter der Regie von Bernd Weikl in Kaiserslautern. 2012 Pizzaro Fidelio am Festival von Russe in Bulgarien und ebenfalls 2013 am Festival von Russe Falstaff. 2015 Amonasro Aida  im Nationaltheater Sofia und Jago Otello in Stara Zagora Bulgarien.

Im März 2016 sang er, am March Day Festival von Russe Simone in Simon Boccanegra.

Er ist Gewinner von renommierten Wettbewerben, wie:

Maria Callas-Wettbewerb; ARD-Wettbewerb  und Pavarotti-Wettbewerb

Ivan Konsulov hat u.a. mit Placido Domingo, Luciano Pavarotti, Mirella Freni, Agnes Baltsa, K. Ricciarelli, N. Ghiaurov, R. Raimondi, W. Atlantov, Ghena Dimitrova, Anna Tomowa-Sintow ua. gesungen.

Er arbeitet mit den Dirigenten G. Sinopoli, Z. Metha, C. Franci, Guadagno, Cillario, de Fabritis, G. Kuhn, M. Rostropowich u.a.